Montag, 29. Juni 2015

Wald°Kinder°Schnitzen - selbstgemachte Bleistifte

Schulschluss - Zeit für ein kleines Dankeschön an die LehrerInnen...



Du brauchst     - einen (Erwachsenen-)fingerdicken, möglichst geraden und zweigfreien Ast, ca. 8 cm lang
                         (Hasel, Erle aber auch anderes Grünholz wie Linde oder Pappel eignen sich gut. Am besten
                         schneidest du einen Ast vom Stockaustrieb ab, auf keinen Fall solltest du einen Ast einfach
                         so irgendwo abbrechen.)

                      - eine Bleistiftmine für Fallminenstifte (unsere haben einen Durchmesser von 3,15 mm)

                      - zwei Nagelbohrer, einen dünnen zum Vorbohren und einen in der Stärke deiner Bleistiftmine
                   
                      - Holzleim

                      - ein (Kinder-)Schnitzmesser

                      - ein Stück dünne Paket- oder Haushaltsschnur und eine Karte

So haben wir's gemacht:

                Wenn du noch nie geschnitzt hast, nimm dir einen längeren Probeast und übe einen Spieß zu
                schnitzen, indem du ein Ende des Astes mit leicht schräg gestellter Klinge rundherum zuspitzt.
                Wichtig dabei: beim Schnitzen sitzen, genügend Platz sollte um dich herum sein und schnitze
                immer von deinem Körper weg, achte darauf, dass auch deine Beine und Füße nicht im
                Gefahrenbereich sind. Und, Spieße gelungen? Gar nicht so schwer, oder? Dann schnapp dir nun
                den Ast für den Bleistift.

                In deinen Bleistiftast bohrst du nun als erstes senkrecht in der Mitte mit dem dünnen Nagelbohrer
                ein Loch.
                Der Nagelbohrer ist in etwa so lang wie deine Bleistiftmine, schraube ihn also ganz hinein und
                wieder hinaus. Nun nimmst du den Nagelbohrer in Minenstärke und bohrst das Loch größer.
                Das Vorbohren mit dem dünnen Bohrer hilft, dass das Holz nicht springt und sich womöglich
                spaltet. Klopfe vorsichtig das Sägemehl aus dem Bohrloch.

                Nun steckst du probehalber deine Bleistiftmine in das Loch im Ast. Passt sie? Gut. Wenn nicht,
                bohre das Loch noch einmal nach und putze es mit dem dünneren Nagelbohrer eventuell noch
                einmal ordentlich aus. Gib nun einen kleinen Tropfen Holzleim in das Loch und stecke die Mine so
                tief wie möglich in den Ast. Wenn sie ein kleines Stück herausschaut macht das nichts.

                Nun nimmst du dein Messer und spitzt den Ast und die Mine ordentlich zu.

                Jetzt brauchst du nur mehr deine Postkarte zu gestalten. Stich mit einer Nadel oder dem dünnen
                Nagelbohrer an den Eckpunkten eines gedachten Vierecks Löcher in die Karte und fädle die
                Schnur so durch die vier Löcher, dass zwei senkrechte Schlingen entstehen, durch die du deinen
                Aststift steckst. Auf der Rückseite der Karte verknotest du die Schnur noch und fertig ist dein
                Geschenk.

Zeitaufwand für einen Ast-Bleistift: etwa eine halbe Stunde.

Viel Spaß und schöne Sommerferien wünschen euch der Waldwirbelwind und ich!


{Beitrag verlinkt zum creadienstagzu grünzeug [we love green stuff] und zu create in austria}

Kommentare:

  1. Liebe Dania,
    was für eine schöne Idee und die Umsetzung ganz zauberhaft. Also wenn ich Lehrerin wär, ich wäre entzückt. Euch auch schöne Sommerferien. Unsere beginnen erst Ende Juli. Aber das ist ja bald...
    Viele liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Dania, das muss ich unbedingt auch mal probieren! Du hast es so gut erklärt, dass es tatsächlich gar nicht so schwer anfühlt. Herzliche Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. das ist wunderschön!
    ich wünsche dir und deiner familie auch ganz und gar fabelhafte, fröhliche sommerferien!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  4. Der liegt bestimmt besonders schön in der Hand und schenkt gleich ein feines Waldgefühl!
    Euch wünsche ich viele herrliche Sommerfreuden!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. So süß das Bild ( verzeih das abgedroschene Wort, ich empfinde es so ). Und diese Stifte! Irgendwie hatte der Vater auch solche, als ich ganz klein war...
    Jetzt gönne ich von Herzen eure Freiheit für alles, was euch gut tut!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deine tolle Anleitung... die Idee ist ja an sich nicht neu, aber ich bin echt noch nicht auf die Idee gekommen, das selber zu machen :-)
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag die Idee!! sehr sogar! hab vielen Dank für die Anleitung... ich sehe mich heute Nachmittag schon über deinem Projekt schwitzen :) herzliche Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja mals ziemlich genial. Ich habe diese Stifte bisher nur gekauft. Ab jetzt werden sie selbstgemacht... Sind Sommerferien nicht das Allerallerbeste? LG mila

    AntwortenLöschen
  9. Das ist eine sehr schöne Geschenkidee! Das wäre sicher auch etwas für unsere schnitzenden Jungs ;-)

    Liebe Grüße
    Stephi

    AntwortenLöschen

der wald ist voller worte - ich freu mich über deine.